Gaststättenmodernisierungsprogramm

Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist Hauptleistungsträger des Tourismus. Der Tourismus ist bayerische Leitökonomie und Stabilitätsanker und sichert Existenzen in ganz Bayern. Vor allem in ländlichen Regionen gibt das Gastgewerbe Menschen eine attraktive Arbeit und ist wesentlicher Baustein funktionsfähiger touristischer Strukturen.

Immer mehr Wirte haben mit existentiellen Sorgen zu kämpfen, und stehen oftmals vor der Entscheidung, ob sie sich notwendige Investitionen in ihren Betrieb noch leisten können.

Mit dem Gaststättenmodernisierungsprogramm wollen wir gezielt die Finanzkraft der Gaststätten zur Unterstützung bei Modernisierungs­maßnahmen stärken und damit zu einer lebendigen Wirtshauskultur in allen Teilen Bayerns, vor allem im ländlichen Raum, beitragen. Die für den bayerischen Tourismus wesentliche bayerische Wirtshauskultur soll möglichst flächendeckend auch in der Zukunft erhalten bleiben.

Aiwanger: „Mit dem Programm haben wir einen Nerv getroffen! Nun gehen wir in die zweite Runde und erhöhen das Antragskontingent“

MÜNCHEN  Die zweite Förderrunde des Gaststättenmodernisierungsprogramms startet am 6. August 2019. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger zur hohen Nachfrage nach den Fördermitteln: „Bereits nach wenigen Stunden war unser erstes Kontingent ausgeschöpft, in einigen Regierungsbezirken sogar nach einer halben Stunde. Der große Ansturm zeigt, dass wir einen Nerv getroffen haben. In der zweiten Runde legen wir noch eins drauf und erhöhen das Kontingent auf 200 Anträge.“ In der ersten Runde wurden über ganz Bayern verteilt insgesamt 125 Anträge gestellt, mit einem Volumen von rund 8,7 Millionen Euro.

Aiwanger sieht in der hohen Resonanz die Bestätigung, dass sich bei den Gaststätten ein hoher Investitionsbedarf angestaut habe: „Gastwirte wollen investieren. Durch eine Förderung haben sie nun die notwendige Rückendeckung, um wichtige Modernisierungen voranzubringen. Das Gaststättenmodernisierungsprogramm löst hohe Investitionen aus, was der heimischen Wirtshauskultur und damit auch dem Tourismusstandort Bayern zugutekommt.“

Das Antragsverfahren wurde verbessert: Antragssteller können ihre Fördersumme nun für 90 Minuten reservieren. Interessenten finden aktuelle Informationen auf der Internetseite des bayerischen Wirtschaftsministeriums. Dort können sich Gastronomen, aber auch Verpächter rechtzeitig über Förderung, Antragsverfahren und Aktuelles informieren.