Autorin: Mona Sepp

Die Bedeutung und das Bewusstsein von Nachhaltigkeit nahmen besonders in den letzten Monaten immer mehr zu, Tendenz steigend. Auch in der Hotellerie spielt die Thematik eine immer größere Rolle – die Hotellerie von Morgen wird grün! Sind Sie bereit dafür? Lassen Sie sich von den folgenden grünen Vorsätzen inspirieren!

Nachhaltigkeit beginnt bei der inneren Einstellung

Wenn die Nachhaltigkeit in Ihrem Privatleben bereits eine Rolle spielt, dann ist der Übergang ins Geschäftliche fließend. Ihre innere Überzeugung bleibt dann für Ihre Mitarbeiter nicht unbemerkt und diese werden anfangen, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Bestenfalls strahlen die Mitarbeiter dann das nachhaltige Engagement nach außen aus.

Nobody is perfect

Es geht nicht darum, die Nachhaltigkeit von Anfang an perfekt umzusetzen und alle Prozesse von heute auf morgen umzustellen. Fangen Sie mit kleinen Veränderungen an. Jeder Fortschritt wird Spaß machen und Sie und Ihr Team motivieren, sich weiterzuentwickeln. Außerdem ist Nachhaltigkeit kein erreichter Zustand, sondern ein kontinuierlicher Prozess. Wie wäre es beispielsweise mit dem Angebot von veganen Gerichten? Bei einer fleischlosen Speise wird ca. 10-mal weniger CO2 ausgestoßen, als bei Fleischgerichten. Der vegane Gast wird sich über die Auswahl freuen, aber auch andere Gäste werden neugierig und die Speisen probieren.

Grüne Küche

16 % der jährlich ausgestoßenen CO2-Emissionen fallen im Bereich Ernährung und Küche an. Neben dem Angebot vegetarischer Speisen lohnen sich folgende Maßnahmen:

  • Einkauf von saisonalem und regionalem (Bio-) Obst und Gemüse
  • Verpackungsmüll vermeiden
  • Energieeffiziente Geräte

Nein zu Lebensmittelverschwendung

Jährlich fallen weltweit 12 Millionen Tonnen Lebensmittelmüll an, davon 12 % allein in der Hotellerie. Dabei werden nicht nur Ressourcen verschwendet, sondern auch Geld. Durch eine Analyse der Küchenprozesse und daraus resultierende Maßnahmen kann die Verschwendung reduziert werden. Gerade bei Büffets entsteht Unmengen von Müll, hier einige Ideen zur Vermeidung:

  • Kleinere Teller- und Schüsselgrößen
  • Büffetplatten weniger voll servieren, dafür öfter und auf Gästewunsch auffüllen
  • Reste den Mitarbeitern kostenlos zur Verfügung stellen

Jeder (nachhaltige) Prozess steht und fällt mit dem Personal

Die Mitarbeiter sind der treibende Motor in jedem Unternehmen, deshalb ist die Mitarbeiterzufriedenheit besonders wichtig. Dabei spielen eine harmonische Arbeitsatmosphäre, faire Arbeitsbedingungen und Bezahlung eine wichtige Rolle. Folgende Punkte können helfen, das Team zu motivieren:

  • Sensibilisierung durch Schulungen (z.B. Mülltrennung)
  • Einbindung in nachhaltige Prozesse
  • Challenges zur Nachhaltigkeitsaktivität
  • Anreize schaffen, dass Mitarbeiter sich nachhaltig engagieren bzw. anteilige Kostenübernahme für die ÖPNV

Ressourcenschonender Energieverbrauch

Durch die Erfassung und Analyse des Energiebedarfs können Maßnahmen zur Reduzierung erarbeitet werden:

  • Optimierung von Schaltzeiten technischer Anlagen
  • Bewegungsmelder im Außen- und Innenbereich
  • Umstellung auf LED-Lampen
  • Umstellung der Heizenergie auf ein Blockheizkraftwerk (BHKW) oder Fernwärme aus Müllverbrennung
  • Umstellung des Stroms auf Solarenergie oder Photovoltaik
  • Verzicht auf Minibars, Wasserkocher und Kaffeemaschinen in den Hotelzimmern
  • Gäste und Mitarbeiter zu einem ressourcenschonenderen Verbrauch sensibilisieren

Soziales Engagement

Unternehmen tragen eine Verantwortung auch gegenüber der Gesellschaft. Seien Sie sich dieser Verantwortung bewusst und leisten Sie einen freiwilligen Beitrag. Heutzutage gibt es so viele gemeinnützige Organisationen, die sich für eine grünere Welt einsetzen:

  • Förderung der lokalen Gemeinschaft wie die Sportvereine
  • Spenden an gemeinnützige (Naturschutz-)Organisationen (z. B. WWF)
  • Charity-Days (z.B World Clean-up-day)

CO2-Fußabdruck und -Reduktion

In der deutschen Hotellerie werden jährlich fünf Millionen Tonnen Treibhausgase ausgestoßen. Daher sollte es das Ziel sein, die CO2-Emmisionen des Hotels zu reduzieren. Durch die Erstellung eines CO2-Fußabdrucks und die daraus resultierenden Maßnahmen zur Reduktion der Emissionen können Sie kontinuierlich Ihre Umweltbilanz verbessern und dies der Öffentlichkeit ideal kommunizieren.

Tue Gutes und Berichte darüber

Das GreenSign Nachhaltigkeitsprogramm unterstützt Sie dabei, ihre Betriebsprozesse insbesondere im Bereich der Energie- und Umwelteffizienz zu analysieren und zu verbessern, Ihr Qualitätsmanagement weiter zu entwickeln, die Kundenansprache zu optimieren sowie die Mitarbeiterloyalität zu stärken. Das GreenSign Nachhaltigkeitszertifikat ermöglicht Ihnen eine ideale und transparente Kommunikation Ihrer Nachhaltigkeit. Durch nachhaltige und ressourcenschonende Prozessoptimierung können Sie nicht nur einen großen Beitrag für die Umwelt leisten, sondern auch Kosten einsparen. Deshalb go green!

Die Autorin Mona Sepp ist Sustainability Assistant bei GreenSign. Bei GreenSign handelt es sich um eine Zertifizierung für die Nachhaltigkeit von Hotels in Europa.